Interkulturelle Seminare und interkulturelle Trainings: Für ein besseres Verständnis der verschiedenen Kulturen

Ich verstehe mich als Vermittlerin interkultureller Kompetenz

Damit in der Vielfalt das Miteinander funktioniert, braucht es ein tiefes interkulturelles Verständnis. Die Unterschiede zwischen den Kulturen beschäftigen mich als Diplomatentochter seit meiner frühesten Kindheit: Gebürtig stamme ich aus Afghanistan, meine Kindheit verbrachte ich in Tschechien, seit meiner Jugend lebe ich in Deutschland – unterbrochen von zahlreichen Auslandsaufenthalten. Ich spreche neben meiner Muttersprache Pashto auch fließend Deutsch, Englisch, Russisch und Farsi, beherrsche Tschechisch und verfüge über Grundkenntnisse in Hindi. Ich war häufig als Dolmetscherin im Einsatz und in zahlreichen internationalen Projekten eingesetzt.

Mein Ziel als Interkulturelle Trainerin: Besser kommunizieren, Missverständnisse vermeiden

Was Unternehmen und Organisationen im internationalen Umfeld bewegt, mit welchen Schwierigkeiten ihre Mitarbeiter manchmal zu kämpfen haben, weil das interkulturelle Verständnis fehlt - darüber hat mir auch mein späterer beruflicher Werdegang tiefe Einblicke und weitreichende Erfahrungen vermittelt. Nach einer Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau im Bereich Im- und Export studierte ich Betriebswirtschaftslehre, anschließend ließ ich mich als Referentin für Projektmanagement weiterbilden. Weitere Fortbildungen absolvierte ich an der Freien Journalistenschule in Berlin und bei IKUD® Seminare (Interkulturelle Kommunikation und Didaktik) als Zertifizierte Interkulturelle Trainerin. Berufliche Stationen vermittelten mir einen großen Erfahrungsschatz in den Bereichen Im- und Export, Standortpolitik, Marketing und Verlagswesen. 2017 habe ich mich als Interkulturelle Trainerin selbstständig gemacht und biete meine interkulturellen Seminare und interkulturellen Trainings all denjenigen an, die aus beruflichen oder auch privaten Gründen die Unterschiede der Kulturen besser verstehen möchten, um mehr Gewinn und Freude aus internationalen Begegnungen ziehen zu können. Seitdem bilde ich mich im Rahmen meiner Mitgliedschaft im internationalen Verband für interkulturelle Trainer (SIETAR) ständig weiter.